1.0 Hyperprolaktinämie

  • Die Prolaktin-Sekretion ist inhibitorisch kontrolliert (Prolaktin-Inhibiting-Faktor = PIF = Dopamin)
  • pulsatiler Freisetzung
  • Beeinflußung des Transportweges von PIF
  • Funktioneller Hyperprolaktinämie
    • Stresshormon-bedingt
    • Brustwandläsionen
    • Schwangerschaft
    • Einnahme dopaminantagonistischer Medikamente (s.u.)
    • Hypothyreose
    • Niereninsuffizienz
    • Leberinsuffizienz
    • Makroprolaktin

Dopaminantagonistische Medikamente:

  • Metoclopramid
  • Opiate
  • Östrogene
  • Verapamil
  • MAO-Hemmer
  • Neuroleptika
  • Tricyklische Antidepressiva
  • Methyldopa
  • Prostaglandine
  • Cimetidin
  • Cyproheptadin
  • Reserpin
  • Sulpirid
  • Meprobamat

nach oben

2.0 Leitsymptome

Bei Frauen:

  • Amenorrhoe (90 %)
  • Galaktorrhoe (< 50%)

Bei Männern:

  • Libidoverlust (100%)
  • Potenzstörungen (100%)

Bei fortgeschrittener Raumforderung

  • Gesichtsfeldeinschränkung
  • Kopfschmerz
  • Leistungsschwäche

nach oben

3.0 Diagnose

(1)    Differentialdiagnose Hyperprolaktinämie – Prolaktinom (s.o.)

(2)    Bildgebung (MRT > CT)

(3)    Gesichtsfeldbestimmung

(4)    Funktionstestung übrige Hypophysenachsen (ggf)

(5)    Abklärung auf Vorliegen MEN 1 (Multiple Endokrine Neoplasie Typ 1)

a.       Hyperparathyreoidismus

b.      Gastrinom, Insulinom, hormoninaktiver Tumor

c.       Akromegalie, M. Cushing, chromophobe Adenome

d.      Karzinoid, Lipom, Liposarkome

 

nach oben

4.0 Bildgebung

NMR  in coronarer Schichtung (NEJM 2003)

 

Mikroprolaktinom / Makroprolaktinom

5.0 Gesichtsfeldbestimmung

Oben: vor Therapie (heteronyme, bitemporale Hemianopsie),
Gesichtsfelddefekt = schwarzer Bereich;
Unten: nach Therapie (NEJM 2003)

 

nach oben

6.0 Therapieindikation

bei Mikroadenomen:

  • Größenzunahme
  • Infertilität
  • Gynäkomastie
  • Testsoteronmangel
  • Oligo- oder Amenorrhoe
  • Akne u/o Hirsutismus

nach oben

6.1 Therapie - medikamentös

6.2 Therapie – Op-Indikation

  • Tumor-Größenzunahme unter Therapie
  • Hypophysenvorderlappen- Nekrose
  • Absolute Unverträglichkeit von Dopaminagonisten
  • Chiasma-Beeinträchtigung unter optimaler Therapie

 

nach oben

7.0 Prolaktinom—Schwangerschaft

(Physiologischer Anstieg des Prolaktinoms bis 200 ng/ml)

 

Mikroprolaktinom:  nur selten Komplikationen (nur in ca 3% der Fälle Größenzunahme)

Makroprolaktinom: bei  15 – 25 % Größenzunahme, Gesichtsfeld jedes Tertial, ggf Bromocriptin

 

Weiterführende Literatur:

Praktische Endokrinologie, Allolio und Schulte  Hrsg, Elsevier 2010
Rationelle Diagnostik und Therapie in Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel, Lehnert und Hübner, Thieme 2009
Prolaktinomas, NEJM 249, 2003

nach oben